Mit den folgenden Erläuterungen möchten wir Ihnen Lernbedingungen, Struktur und Organisation der gymnasialen Oberstufe an der Ricarda-Huch-Schule vorstellen und Sie über allgemeine Bedingungen der Sekundarstufe II informieren. Weitere detaillierte Informationen und Beratung erfahren Sie in unseren regelmäßig stattfindenden Informationsveranstaltungen, zu denen wir gesondert einladen.

pdf Anmeldung für die Gymnasiale Oberstufe / Schuljahr

 

 

Auf dieser Seite

Formulare zum Download
Vorbemerkungen
Zulassung zur gymnasialen Oberstufe
Unterrichtsorg. der Einführungsphase
Zulassung zur Qualifikationsphase
Verpflichtungen i.d. Qualifikationsphase
Das Abitur
Abiturprüfung
Besondere Hinweise
   
Kleine Helferlein | "Besser durch die Oberstufe"
Leitfaden zum Verfassen einer Klausur
 

 

Auf anderen Seiten

 
link
Kompensationskurse
link
Orientierungskurse
link
Profilkurse
link
Oberstufenpraktikum

 

Formulare zum Download

   
pdf Anmeldung für die Gymnasiale Oberstufe / Schuljahr
 
pdf Stundentafel zur Einführungsphase
  line
pdf Einwahlzettel - Profilkurse 2014/15
 
pdf Belegverpflichtung Q1 - Q4 (inkl. Erdkunde)
 
pdf Belegverpflichtung und Einbringungs-verpflichtung Qualifikationsphase
 
pdf Kurswechsel - Oberstufe
 
pdf Kursabwahlbogen für Kurse der Q4 (2014)
 
Oberstufen- und Abiturverordnung (OAVO); gültig seit dem 20. Juli 2009
 
pdf Meldung zur Abiturprüfung (2014/15)
 
 

 

Die Ricarda-Huch-Schule ist eine kooperative Gesamtschule mit  gymnasialer Oberstufe im Zentrum der Universitätsstadt Gießen. Außer von Schülerinnen und Schülern der eigenen Mittelstufe wird die gymnasiale Oberstufe der RHS von Schülerinnen und Schülern anderer Schulen mit Sekundarstufe I aus der Stadt und dem Landkreis Gießen besucht.

Derzeit wird die gymnasiale Oberstufe der Ricarda-Huch-Schule in den drei Jahrgangsstufen von jeweils ca. 100 - 120 Schülerinnen und Schülern besucht. Damit ist die Sekundarstufe II mit etwa 350 Schülerinnen und Schülern überschaubar; dies ermöglicht insbesondere  eine gute persönliche Betreuung und Beratung. Gleichzeitig ist diese Zahl ausreichend groß, um auch ein differenziertes Angebot von Leistungskursen und zusätzlichen Fächern gewährleisten zu können.

 

Im August 2004  wurde eine neue Verordnung zur gymnasialen Oberstufe durch das HKM veröffentlicht. Diese gilt für Schülerinnen und Schüler, die seit dem Schuljahr 2004/05 die Jahrgangsstufe 11 besuchen.

 

 

Neben den Schülerinnen und Schüler, die im gymnasialen Zweig in die Klasse 11 versetzt werden, können auch Schülerinnen und Schüler mit Mittlerem Abschluss (Realschulabschluss) in die Sekundarstufe II aufgenommen werden, wenn die Klassenkonferenz der abgebenden Schule eine Eignung ausspricht. Voraussetzung ist für Schülerinnen und Schüler des „Realschulzweiges“ ein Durchschnitt von    besser als 3,0 (besser als befriedigend“)  in den Fächern Deutsch, Mathematik, erste Fremdsprache und einer Naturwissenschaft und ein Durchschnitt von besser als 3,0 in den übrigen Fächern.

 

In der Jahrgangsstufe 11 werden die Schülerinnen und Schüler  an der RHS in Klassen unterrichtet.  Wenn sie  mit Freunden oder Klassenkameraden zusammenbleiben oder zusammen- kommen möchten, erfüllen wir, soweit es möglich ist, die Wünsche, die über die abgebende  Schule eingereicht werden.

Die Organisation im Klassenverband ermöglicht einen „sanften“ Übergang von der Sekundarstufe I zum Kursunterricht in der Qualifikationsphase (Jahrgangsstufe 12 und 13). Die Schülerinnen und Schüler können sich in einer weitgehend konstanten Lerngruppe besser eingewöhnen, andererseits ist die Beratung durch den Klassenlehrer/die Klassenlehrerin durch die Koordination im Klassenverband besser gewährleistet. 

Der Deutschunterricht und der Mathematikunterricht findet schon in der Jahrgangsstufe 11 vierstündig statt.

An der Ricarda-Huch-Schule ist der Unterricht in  der Jahrgangsstufe 11 folgendermaßen organisiert:

  1. Im Klassenverband findet der Pflichtunterricht in Deutsch, Englisch, Politik und Wirtschaft, Geschichte, Mathematik, Physik, Chemie und Biologie statt.

  2. In Kursen ist weiterer Pflichtunterricht organisiert: Französisch oder Latein, Kunst oder Musik oder Darstellendes Spiel, Religion oder Ethik und Sport.

  3. Der freiwillige Wahlunterricht wird in Kursen angeboten, und zwar in  den Fächern Italienisch, Spanisch (AG), Informatik, Erdkunde und Wirtschaftswissenschaften sowie in Kursen zur Kompensation (Ausgleich von  Schwächen), bzw. im 2. Halbjahr Kursen zur Orientierung im Hinblick  auf die Anforderungen in den künftigen Leistungskursen.

Wer in der Sekundarstufe I keine zweite Fremdsprache belegt hatte, beginnt an der RHS Französisch in der Jahrgangsstufe 11 und belegt dies bis 13/II (siehe Verpflichtungen in der Qualifikationsphase).

In den folgenden Jahrgangsstufen 12 und 13 (Qualifikationsphase) findet der gesamte Unterricht in Kursen statt. Es gibt aber Koppelungen von Kursen, um ein fächerübergreifendes bzw. fächerverbindendes Angebot zu ermöglichen.

In der gesamten Oberstufe werden die Leistungen mit Punkten bewertet, dadurch können „+” und  „-” in den bekannten Notenstufen dargestellt werden.

Note

+    1     -

+    2   -

+  3  -

+  4  -

+  5  -

6

Punkte

15 14 13

12 11 10

9  8  7

6  5  4

3  2  1

0

 

Die Unterrichtsfächer sind in Aufgabenfelder gegliedert:

(diese Einteilung ist wichtig für die Einbringung von Kursergebnissen in die Gesamtwertung des Abiturs und für die Wahl von Prüfungsfächern s.u. 2)

 

AF I

Sprachlich-literarisch-künstlerisch

Deutsch, Englisch, Französisch, Latein, Italienisch, Spanisch, Musik, Kunst, Darst. Spiel

AF II

Gesellschaftswissenschaftlich

Politik und Wirtschaft, Geschichte, Erdkunde, Wirtschaftswissenschaften, Religion, Ethik

AF III

Mathematisch-naturwissenschaftlich- technisch

Mathematik, Physik, Chemie, Biologie, Informatik

 

Sport

Sport

Sport

 

Zur Qualifikationsphase wird zugelassen, wer

  1. alle verbindlichen Fächer mit mindestens 5 Punkten abschließt,

  2. in einem oder zwei der verbindlichen Fächer weniger als 5 Punkte erreicht und dies durch mindestens 10 Punkte in je einem anderen oder mindestens 7 Punkte in je zwei anderen verbindlichen Fächern ausgleicht.

Aber Minderleistungen in einem der Fächer Deutsch, den beiden Fremdsprachen und Mathematik können nur durch jeweilige Punktzahlen in Fächern dieser Gruppe ausgeglichen werden. Minderleistungen in zwei dieser Fächer können nicht ausgeglichen werden.

Nicht zugelassen wird, wer

  1. ein verbindliches Fach mit null Punkten abschließt;

  2. in zwei der Fächer Deutsch, zwei Pflichtfremdsprachen 
    oder Mathematik weniger   als 5  Punkte erreicht;

  3. in drei oder mehr verbindlichen Fächern weniger als 5
    Punkte erreicht.

In Abweichung von diesen Regeln ist eine Versetzung durch Konferenzbeschluss möglich (2/3- Mehrheit), aber nur in begründeten Ausnahmefällen (z.B. längere Krankheit).

Ein Fach, das mit null Punkten abgeschlossen wird, gilt als nicht belegt.

Die Jahrgangsstufe 11 kann ein Mal wiederholt werden, wenn nicht schon die Jahrgangsstufe 10 wiederholt werden musste.

 

Vor dem Eintritt in die Jahrgangsstufe 12 wählen Schülerinnen und Schüler zwei Leistungsfächer.

Hierbei werden die Schülerinnen und Schüler von den Lehrkräften beraten, welche Fächer für sie individuell günstig sind und welche Folgen die Wahl der Leistungskurse für die Wahl von Prüfungsfächern im Abitur hat (s.u. 1.4).

Es kommen nur solche Fächer als Leistungsfächer in Frage, die ab der Jahrgangsstufe 11 durchgehend belegt wurden und die am Ende der Einführungsphase mit mindestens 5 Punkten bewertet wurden.

Eines der Leistungsfächer muss eine Fremdsprache oder Mathematik oder eine Naturwissenschaft (Physik, Chemie, Biologie) sein.

Eine Fremdsprache kann nur dann als Leistungsfach gewählt werden, wenn diese mindestens 5 Jahre (ab Jahrgangsstufe 7) gelernt wurde oder gleichwertige Kenntnisse nachgewiesen werden.

Das zweite Leistungsfach ist aus dem Angebot der Schule frei wählbar.

Der Fachlehrer oder die Fachlehrerin eines Leistungsfaches (Stundenplan Kursleiste L 1) ist gleichzeitig  Tutor/ Tutorin.

Die Ricarda-Huch-Schule bietet Leistungskurse in folgenden Fächern  an:

Deutsch, Englisch, Französisch, Kunst, Politik und Wirtschaft, Geschichte, (Erdkunde), Religion, Mathematik, Physik, Chemie, Biologie, Informatik, Musik  und Sport.

Welche Leistungskurse tatsächlich zustande kommen, hängt allerdings davon ab, ob genügend Schülerinnen und Schüler dieses Leistungsfach wählen.

Die Ricarda-Huch-Schule kooperiert mit anderen Oberstufen in Gießen (Liebig-Schule, Gesamtschule Gießen-Ost), wenn der Kurs in einem Fach an der eigenen Schule wegen zu geringer Wahl nicht zustande kommt. In den vergangenen Jahren wurden gemeinsame Leistungskurse in den Fächern Französisch, Physik und Informatik organisiert.

 

Während der gesamten Qualifikationsphase (Stufe 12 und 13) müssen Schülerinnen und Schüler kontinuierlich am Unterricht in Deutsch, einer Fremdsprache (eventuell zusätzlich der neu begonnenen Fremdsprache!), Geschichte, Religion oder Ethik, Mathematik, einer Naturwissenschaft und Sport teilnehmen.

In Kunst oder Musik oder Darstellendem Spiel und in Politik und Wirtschaft müssen sie den Unterricht in wenigstens zwei aufeinanderfolgenden Schulhalbjahren besuchen.

Außerdem müssen 2 Kurse von

  1. entweder einer zweiten Fremdsprache
  2. oder einer zweiten Naturwissenschaft
  3. oder Informatik

belegt werden.

Die Ergebnisse dieser Kurse gehen in die Gesamtwertung ein.

Falls in der Sekundarstufe I keine zweite Fremdsprache belegt wurde, muss diese Verpflichtung in der gymnasialen Oberstufe erfüllt werden. An der Ricarda-Huch-Schule wird mit der Jahrgangsstufe 11 Französisch als neu zu beginnende (zweite) Fremdsprache angeboten (s.o. 1.1). Diese muss dann bis zum Ende der Jahrgangsstufe 13 weitergeführt werden. Die beiden  Kurse aus der Jahrgangsstufe 13 gehen in die Abiturwertung ein. Diese Schülerinnen und Schüler müssen nicht zusätzlich eine zweite Naturwissenschaft oder Informatik belegen.

 

Die Bedingungen für die Zulassung zum Abitur, die Wahl von Prüfungsfächern und die Berechnung der Gesamtqualifikation werden nach Bedarf in der Informationsveranstaltung zum Übergang von Klasse 10 nach 11 und schriftlich und mündlich zum Beginn der Jahrgangsstufe 11 erläutert (vgl.auch Infoschrift des HKM).

Es folgen einige grundsätzliche Bestimmungen ...

Zulassung zur Abiturprüfung

Voraussetzung ist, dass der Schüler/die Schülerin die Belegpflicht erfüllt hat, d.h., keiner der belegpflichtigen Kurse in der Qualifikationsphase (s.o. 1.3) darf mit null Punkten abgeschlossen werden.

Von den einzubringenden 22 Grundkursen müssen 16 mit mindestens 5 Punkten bewertet worden sein.

Von den 6 Leistungskursen (12/I bis 13/I) müssen 4 mit mindestens 5 Punkten bewertet sein.

Es muss eine Mindestanzahl von Punkten erreicht sein.

Bei Wiederholungen von Halbjahren oder von themengleichen Kursen (z.B. in Sport) wird das Ergebnis der Wiederholung in die Gesamtwertung eingerechnet.

In die Berechnung der Gesamtqualifikation gehen ein:

33 Kurse, d.h. die 8 Leistungskurse und 25 Grundkurse (unter besonderen Bedingungen der Abiturprüfung nur 24 Grundkurse; nähere Erläuterungen bei „besondere Lernleistung“).

 

Es werden 5 Prüfungen durchgeführt, davon 3 schriftlich (die beiden Leistungsfächer und ein weiteres Fach), eine 4. und 5. mündlich. Dabei gibt es die Möglichkeit, die mündliche Prüfung in Form einer „besonderen Lernleistung“ oder einer „Präsentation“ zu absolvieren. Dafür gelten besondere Bestimmungen, die bei Bedarf erläutert werden.

Prüfungsfächer müssen sein: Deutsch, Mathematik und entweder eine Fremdsprache oder eine Naturwissenschaft oder Informatik.

Alle Prüfungsfächer müssen von der Jahrgangsstufe 11 an kontinuierlich belegt werden.

Die drei schriftlichen Prüfungen müssen sich auf Fächer von mindestens 2 Aufgabenfeldern beziehen.

Die Fächer der Prüfungen insgesamt müssen alle drei Aufgabenfelder abdecken. Beispiele werden bei Bedarf erläutert. Bei der Wahl der Prüfungsfächer werden die Schülerinnen/Schüler     durch  die Lehrkräfte, besonders durch die Tutorinnen und Tutoren beraten.

 

  • Spezielle Veranstaltungen in der Jahrgangsstufe 11, wie z. B. Exkursionen oder Studienfahrten, tragen zur besseren Orientierung in der neuen Klasse bzw. Schule bei.

  • Ein Schwerpunkt im Unterricht der Jahrgangsstufe 11 liegt in der Vertiefung der Methodenkompetenz („Lernen des Lernens“). Hierfür werden in Stufe 11 Methodentage durchgeführt. Durch die hervorragend ausgestattete Schüler- und Lehrer-Arbeitsbibliothek, die täglich bis 14 Uhr geöffnet ist, und das Kollegium, das sich ständig durch entsprechende Fortbildungen zur Methodenkompetenz weiter qualifiziert, wird diese Arbeit nachhaltig unterstützt.

  • Ein umfangreiches Kulturprogramm (4 Autorenlesungen im Schuljahr, zahlreiche Fahrten zu Ausstellungen und Konzerten sowie der Besuch von Theater- und Opernaufführungen) bieten wir insbesondere für die Schülerinnen und Schüler der Oberstufe an.

  • Ein Schüleraustausch und Kontakte zu Schulen in Frankreich,   Italien, den USA und Tschechien, eine jährlich stattfindende Studienfahrt nach Paris sowie Exkursionen zu außerschulischen Lernorten unterstützen und bereichern den Klassen und Kursunterricht.

  • Zur Berufswahlvorbereitung werden besonders im Fach Politik und Wirtschaft entsprechende Veranstaltungen durchgeführt (Betriebserkundungen, Zusammenarbeit mit der Universität, dem Arbeitsamt, mit dem Arbeitskreis Wirtschaft/Schule).
    In der Jahrgangsstufe 12 findet außerdem ein von der Schule betreutes Betriebspraktikum statt.

  • In der Qualifikationsphase werden Projekttage und eine Studienfahrt durchgeführt.

  • Am Bundeswettbewerb „Jugend forscht“ haben Schülergruppen der RHS mehrmals erfolgreich teilgenommen.

  • Für die Sekundarstufe II wird  das Fach „Darstellendes Spiel“ angeboten. Dieses Fach kann allerdings bisher landesweit nicht als Abiturfach gewählt werden.

 

© RHS Giessen 2008